Generalversammlung der Kolpingsfamilie Kellmünz

Vorstandsteam bestätigt

zurück

22.11.2021

Kolpingheim Kellmünz


Neuer Vorstand der Kolpingsfamilie Kellmünz (Bild: Zita Schmid)


Geehrte Mitglieder (Bild: Zita Schmid)

Rund zweieinhalb Jahren musste die Kolpingsfamilie Kellmünz warten, bis am 24. Oktober 2021 wieder eine Generalversammlung stattfinden konnte. Robert Renz vom Vorstandsteam gab nach dem geistlichen Wort und dem Totengedenken einen kurzen Rückblick und eine Vorausschau zum Vereinsgeschehen. Wichtigste Neuerung: Nachdem das in den Jahren 1949/50 erbaute Kolpingheim stark renovierungsbedürftig ist, Heizung und Sanitäranlagen veraltet sind und der Brandschutz nicht mehr gewährleistet ist, muss die Kolpingsfamilie ihre „Heimat“ verlassen. Wie Pfarrer Thomas Kleinle ergänzte, wurden dem örtlichen Frauenbund und der Kolpingsfamilie dafür im benachbarten Pfarrhof Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Nach diversen Arbeitseinsätzen (Malerarbeiten, Umzug usw.) besteht die Hoffnung, dort im Frühjahr 2022 wieder ein Jahresprogramm durchführen zu können.

Es folgten Berichte aus den Kindergruppen „Kolping-Küken“, „Rasselbande“ und „Kolping-Kids“. In den Gruppenstunden wurde 2019 gespielt, gebastelt, gekocht und gegessen, geradelt, das Adventsfenster im Rathaus gestaltet und vieles mehr. Traditionell besuchten die Kinder anlässlich des Muttertags den Seniorennachmittag und brachten ein Gedicht, ein Ratespiel mit Liedtexten und ein selbst gebasteltes Geschenk mit. Das Highlight, der Jahresausflug mit allen Gruppen, führte zum Steiff-Museum und die Charlottenhöhle in Giengen an der Brenz. Mit den Schulschließungen im März 2020 und dem Lockdown mussten die Gruppenstunden eingestellt werden. Nach dem Umzug in den Pfarrhof hoffen die Leiterinnen, Anfang 2022 wieder durchstarten zu können.

Die Jugendgruppe veranstaltete ein Grillfest, Spieleabend, Eis-Essen, half beim Kaffee- und Kuchenverkauf mit und besuchte das Füssener Outlet Center, wo die Jugendlichen ihre Kletterkünste und Schwindelfreiheit unter Beweis stellen konnten.

Auch die im Januar 2019 neu gegründete „50+-Gruppe“ war aktiv: Auf dem Programm standen Rad- und Bergtouren, Mithilfe beim Kräuterbüschelbinden, Gestaltung des Erntedank- und Advents-gottesdienstes, spontane Unternehmungen und Stammtischtreffen.

Die Schriftführerin konnte trotz aller Einschränkungen über einiges an Aktivitäten berichten: Emmausgang mit der befreundeten Kolpingsfamilie Babenhausen, „Spiel ohne Grenzen“ wo Kinder, Jugendliche und Erwachsene in gemischten Teams miteinander und gegeneinander kämpften, Besichtigung des Allgäu-Airports, Kräuterbüschel- und Adventsfensteraktion, und vieles mehr.

Auf der Tagesordnung standen auch Neuwahlen. Das komplette Vorstandsteam hatte sich im Vorfeld zur erneuten Kandidatur bereit erklärt, Ingrid Renz unterstützt künftig bei der Kassenprüfung.

Als Regionalbeauftragter übernahm Jakob Kehrle aus Höchstädt die anstehenden Ehrungen. Für stolze 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Msgr. Horst Grimm, Thomas Kiechle und der langjährige Vorsitzende Gerold Keller ausgezeichnet, der leider krankheitsbedingt an der Generalversammlung nicht teilnehmen konnte. Eine Ehrung für 40jährige Mitgliedschaft erhielten Friedrich Baur, Peter und Hildegard Winkler. Für 25jährige Zugehörigkeit zum Verein wurden Vanessa Winkler, Elisabeth und Dieter Hamp, Ingrid und Robert Renz geehrt. Seit bereits 20 Jahren sind Sieglinde Schäffler und Helga Betz in der Kindergruppenarbeit tätig und erhielten als kleines Dankeschön einen Blumenstrauß.

Hildegard Winkler
22.11.2021
zurück

Adventsfenster 2021

Die Kolpingfamilie Kellmünz will auch in diesem Jahr trotz der anhaltenden Corona-Problematik mit der Aktion Adventsfenster das Dorfleben und die Dorfgemeinschaft in Kellmünz in der vorweihnachtlichen Zeit wieder bereichern.